Zahnarzt Ungarn, Nachbehandlung und gratis Voruntersuchung in Zürich.

  • 00 41 44 586 6600

  • 00 41 44 508 7070

  • 00 41 44 508 7369

Ich habe entzündetes Zahnfleisch! Was kann ich unternehmen?

Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage leidet die überwiegende Mehrheit der Erwachsenen in der Schweiz an Zahnfleischerkrankungen, einem der größten Zahnprobleme. Es ist notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, um die Krankheit zu vermeiden, aber leider warten viele Menschen bis zu den späteren Stadien, bevor sie Maßnahmen ergreifen. Die Symptome einer Zahnfleischerkrankung wie Zahnfleischbluten und entzündetes Zahnfleisch werden oft ignoriert, da sie normal zu sein scheinen.

Was genau ist eine Zahnfleischerkrankung?

Zahnfleischerkrankungen oder "Parodontalerkrankungen" sind eine Gruppe von chronischen Entzündungen, die das Zahnfleisch und den Kieferknochen, die die Zähne tragen, angreifen. Die Gingivitis ist die mildeste Form. Gingivitis bedeutet, dass man entzündetes Zahnfleisch hat. Die meisten Menschen haben sie, zumindest in einigen Bereichen ihres Mundes. Bakterien im Zahnbelag auf den Zähnen verursachen diese Entzündung.

Bei manchen Menschen kann die Gingivitis zu einer Parodontitis fortschreiten, die schwerwiegender ist, weil sie irreversible Schäden an den Bändern und Knochen verursacht, die die Zähne stützen. Aus diesem Grund können sich im späteren Stadium die Zähne lockern, aus ihrer Position wandern und beim Aufbeißen schmerzen. Das Wort "parodontal" bedeutet wörtlich "um den Zahn herum". Wenn sich die Gingivitis verschlimmert und in eine Parodontitis übergeht, haben Sie möglicherweise noch keine offensichtlichen Symptome. Wenn Sie Schmerzen verspüren, ist die Zahnfleischerkrankung möglicherweise schon sehr weit fortgeschritten. Sie können auch andere Symptome haben, z. B. dass sich Ihre Zähne locker anfühlen oder sich Ihr Zahnfleisch von den Zähnen löst.

Warum habe ich entzündetes Zahnfleisch?

Zahnfleischerkrankungen oder parodontale Erkrankungen werden durch Bakterien verursacht, die sich um Ihr Zahnfleisch und Ihre Zähne herum ansiedeln. Jeder Mensch hat einige häufige Bakterien in seinem Mund, die eine Hauptursache für Zahnfleischerkrankungen sind. Wenn Sie Ihre Zähne nicht regelmäßig mit Zahnseide reinigen, spülen oder putzen, erhöht sich die Konzentration dieser Bakterien und damit auch das Risiko einer Zahnfleischerkrankung. Gingivitis ist das Anfangsstadium einer Zahnfleischerkrankung. Dieses Stadium ist gekennzeichnet durch Blutung oder entzündetes Zahnfleisch aufgrund der Vermehrung von Bakterien um die Zähne herum. Die Bakterien befinden sich im Zahnstein oder in der Plaque um den Zahnfleischrand herum, so dass die ersten Anzeichen einer Gingivitis auftreten, wenn keine angemessene Behandlung erfolgt.

Obwohl einige der Bakterien im Zahnbelag nicht schädlich sind, ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass die meisten von ihnen Ihr Zahnfleisch schädigen können. Die Bakterien im Zahnbelag ernähren sich von stärkehaltigen oder zuckerhaltigen Lebensmitteln, die nach dem Essen im Mund verbleiben, und verwandeln die Kohlenhydrate in Säure und Energie. Die Säure beginnt, Karies zu verursachen, indem sie die Zahnoberfläche abbaut, während die Bakterien das Zahnfleisch reizen. Durch diese Reizung wird infolgedessen entzündetes Zahnfleisch verursacht. Eine Dentalhygienikerin verfügt über das nötige Fachwissen und die Ausrüstung, um Plaque und Zahnstein von Ihren Zähnen zu entfernen. 

Zu den häufigsten Risikofaktoren für eine Zahnfleischerkrankung gehören:

  • Schlechte Mundhygiene
  • Stress
  • Unterernährung
  • Ein geschwächtes Immunsystem
  • Diabetes
  • Rauchen

Alles, was die Entfernung von bakteriellem Zahnbelag von den Zähnen erschwert, kann zu einer Zahnfleischerkrankung führen. Dazu gehören:

  • Alte, defekte Zahnbehandlungen
  • Engstehende Zähne
  • Durchgebrochene Weisheitszähne

Symptome einer Zahnfleischerkrankung

Gesundes Zahnfleisch ist blassrosa und füllt den Raum zwischen den Zähnen aus, blutet bei Berührung nicht. Entzündetes Zahnfleisch ist in der Regel rot und geschwollen und kann von Zeit zu Zeit bluten, zum Beispiel beim Zähneputzen. Sie können dies auch daran erkennen, dass sich der Schaum in der Zahnpasta verfärbt oder wenn Sie in einen Apfel beißen. Schließlich kann entzündetes Zahnfleisch schon bei Berührung zu bluten beginnen.

In seltenen Fällen kann Zahnfleischbluten auch durch eine schlechte Zahnputztechnik verursacht werden. Wenn Sie Ihre Zähne mit viel Druck "schrubben", beschädigen Sie die empfindliche Schleimhaut. Raucher übersehen oft das Warnzeichen. Das liegt daran, dass die Substanzen im Zigarettenrauch die Blutversorgung der Mundschleimhaut verringern. Infolgedessen bluten sie weniger leicht - auch wenn sie bereits entzündet sind. Das bedeutet, dass ein entzündetes Zahnfleisch ignoriert werden kann. Bleiben die Probleme bestehen, kommt es häufig zu Zahnfleischrückgang. Dadurch wirken die Zähne länger, weil die Zahnhälse freiliegen. Die Rötung des Zahnfleischs kann mit fortschreitender Gingivitis abnehmen.

Zu Beginn verursacht die Gingivitis in der Regel keine Schmerzen. Eine chronische Gingivitis kann jedoch Zahnschmerzen verursachen, die oft mit starkem Mundgeruch einhergehen. Regelmäßige zahnärztliche Kontrolluntersuchungen sind wichtig, da es manchmal schwierig ist, eine Zahnfleischerkrankung selbst zu erkennen. Zu den auffälligsten Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung im Anfangsstadium gehören rotes, geschwollenes und entzündetes Zahnfleisch. Wie bereits erwähnt, wird dieses Stadium gemeinhin als Gingivitis bezeichnet. Wird die Gingivitis nicht wirksam behandelt, kommt es zu fortgeschritteneren Symptomen, weil die Krankheit beginnt, die Knochen und das Gewebe anzugreifen, die Ihre Zähne stützen. 

Zu den wichtigsten fortgeschrittenen Symptomen einer Zahnfleischerkrankung gehören:

  • Ansammlung von Eiter unter den Zähnen oder dem Zahnfleisch, der bei Druck hervortritt
  • Die Entzündung führt zu einer Schwellung der umliegenden Lymphknoten
  • Die Entzündung breitet sich auf die Mundschleimhaut aus (Gingivostomatitis)
  • Verlust von Zähnen
  • Unangenehmer Geschmack im Mund
  • Schlechter Atem
  • entzündetes Zahnfleisch

In einigen Fällen kann es zu einer akuten nekrotisierenden ulzerierenden Gingivitis kommen, wenn die Krankheit nicht in ihrem Anfangsstadium behandelt wird. Die Erkrankung geht mit folgenden Symptomen einher:

  • Fieber
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Schmerzhafte Geschwüre
  • Zurückgehendes Zahnfleisch
  • Überschüssiger Speichel

Bessert sich die Gingivitis nicht, sollten Sie spätestens nach einer Woche Ihren Zahnarzt aufsuchen. Er wird Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch untersuchen. Er kann Gingivitis auch mit bloßem Auge erkennen. Außerdem misst der Arzt mit einer feinen Sonde die Tiefe der Lücke zwischen Zahn und Zahnfleisch. Normalerweise sollte sie nicht tiefer als zwei bis drei Millimeter sein. Geht die Sonde viel tiefer, haben sich meist schon Zahnfleischtaschen gebildet - ein Zeichen für eine Parodontitis, die entsprechend behandelt werden sollte. Die Untersuchung ist schmerzlos.

Was trägt noch zu einer Zahnfleischentzündung bei?

Ob eine Gingivitis entsteht, ist nicht nur eine Frage der Zahnpflege. Bei manchen Menschen kann schon eine leichte Plaquebildung entzündetes Zahnfleisch verursachen, während bei anderer selbst sehr ausgeprägter Plaque zu keinen Beschwerden führt. Neben den oben genannten Faktoren erhöhen folgende Faktoren die Wahrscheinlichkeit, an einer durch Bakterien verursachten Zahnfleischentzündung zu erkranken:

  • Alter
  • Hormonschwankungen während der Pubertät, der Schwangerschaft und der Monatsblutung
  • Erbliche Veranlagung
  • Vitamin-C-Mangel 
  • Medikamente, zum Beispiel bestimmte Blutdrucksenker oder abwehrschwächende Mittel, sogenannte Immunsuppressiva
  • Mundtrockenheit
  • Nicht gut sitzender Zahnersatz (Brücken, Kronen, Implantate, Füllungen)

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Medikamente Ihre Zahngesundheit beeinträchtigen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Manchmal können bestimmte Arzneimittel durch besser geeignete ersetzt werden. Setzen Sie die Einnahme Ihrer Medikamente nicht eigenmächtig ab!

Zahnprothesen verfügen nicht über die natürlichen Abwehrmechanismen echter Zähne. Darüber hinaus begünstigen die Übergänge zwischen den Brücken und Kronen und der Zahnoberfläche die Bildung von Plaque. Dies ist auch bei Implantaten häufiger der Fall. Wenn sich das Gewebe um das Implantat entzündet, sprechen Zahnärzte von einer Periimplantitis. Gründliche Zahnpflege ist daher bei Zahnersatz sehr wichtig.

Prävention und Behandlung von Zahnfleischerkrankungen

Die Aufrechterhaltung eines hohen Niveaus der Mundhygiene hilft bei der Behandlung leichter Fälle, so wie entzündetes Zahnfleisch von Zahnfleischerkrankungen. Zur Mundhygiene gehört das regelmäßige Putzen der Zähne mit Zahnseide und mindestens zwei Mal am Tag. Wichtig ist auch, dass Sie regelmäßig zur Routineuntersuchung zum Zahnarzt gehen. Gehen Sie zweimal im Jahr zum Zahnarzt, um Ihre Zähne kontrollieren zu lassen. Der Zahnarzt wird nicht nur Ihr Zahnfleisch und Ihre Zähne untersuchen, sondern auch Plaque und Zahnstein entfernen.

Wenn dies nicht regelmäßig genug geschieht, können sich Mineralien aus dem Speichel, wie z. B. Kalzium, im Zahnbelag ablagern. Verhärtete Zahnbeläge können von einem Dentalhygieniker gründlich gereinigt und entfernt werden, um Zahnfleischerkrankungen und entzündetes Zahnfleisch vorzubeugen. Eine speziell ausgebildete Fachkraft (Dentalhygienikerin oder Prophylaxe Assistentin reinigt Ihre Zähne gründlich mit mechanischen und manuellen Werkzeugen. Anschließend werden die Zahnoberflächen glattpoliert und mit Fluoridlack versiegelt. Die Zähne werden dann wieder gründlich gereinigt. Neuer Belag haftet nicht mehr so schnell auf glatten Oberflächen. Die Kosten hängen u. a. von der Anzahl der Zähne und der Dauer der Reinigung ab. 

Ein professioneller Zahnarzt ist besser in der Lage, Sie zu beraten, wie Sie künftige Plaque-Ansammlungen und entzündetes Zahnfleisch verhindern können, bzw. wie Sie Ihre Zähne am besten putzen. Eine regelmäßige und gründliche Mundhygiene ist die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung und Behandlung von Gingivitis. Wenn Sie Ihre Zähne gut pflegen, wird die Entzündung innerhalb weniger Wochen abklingen.

Darüber hinaus können bei Gingivitis auch die folgenden Maßnahmen in Frage kommen:

  • Antibakterielle und entzündungshemmende Mundspülungen oder Gele. Die Wirksamkeit dieser Produkte hängt unter anderem davon ab, wie effektiv sie das Bakterienwachstum hemmen und wie lange sie im Mund bleiben. Häufig wird der Wirkstoff Chlorhexidin verwendet, der in verschiedenen Dosierungen erhältlich ist und über kurze oder lange Zeiträume angewendet werden kann. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören braun verfärbte Zähne und Geschmacksveränderungen. Neben Chlorhexidin gibt es auch Mundspülungen auf pflanzlicher Basis, die ätherische Öle mit antibakteriellen Eigenschaften enthalten.
  • Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente
  • Bei schwerer Gingivitis können Antibiotika eingesetzt werden.

Wenn Sie glauben, dass Sie daran erkrankt sind, sollten Sie nicht zögern, sondern sofort Ihren Zahnarzt aufsuchen. Denken Sie daran, dass der Schaden nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, wenn die Gingivitis einmal zur Parodontitis fortgeschritten ist. 

Wenn Sie sich regelmäßig untersuchen und reinigen lassen, aber keine oder nur geringe Besserung Ihres entzündeten Zahnfleischs feststellen konnten, oder wenn Sie Symptome haben, aber keinen regelmäßigen Zahnarzt aufsuchen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. 

In Verbindung stehende Artikel

Ermässigungen und Rückerstattungen

Ermässigungen und Rückerstattungen

Wir möchten der Zufriedenheit unserer Patienten nicht nur mit der professionellen und umfangreichen Betreuung, sondern auch mit Ermässigungen und Geldrückerstattungen dienen. Abhängig vom Behandlungsbetrag sind unsere Patienten zu folgenden finanziellen Erleichterungen berechtigt. Diese Tabelle zeigt Ihnen welche Ermässigungen oder Rückerstattungen Sie bei Dental Europe in Anspruch nehmen können:

Als PDF download

Garantie

Unsere Zahnärzte in Ungarn gewähren minimum 1-10 Jahre Garantie für die Zahnbehandlungen und Wiederherstellungsarbeiten. Unsere Garantieleistungen bieten Ihnen die größte Sicherheit für die Zahnbehandlung in Budapest. Wenn Sie Probleme haben, die von der Garantie gedeckt werden können, bitte nehmen Sie den Kontakt mit unserem Kundenservice auf.

Dental Europe Garantie
  • 10 Jahre für Implantate (nur auf das Produkt)
  • 3 Jahre für Festsitzender Zahnersätze, Kronen und Brücken (außer auf Provisorien)
  • 1 Jahre für Teilprothesen
  • 1 Jahr für Totalprothesen
Top