Zahnarzt Ungarn, Nachbehandlung und gratis Voruntersuchung in Zürich.

  • 00 41 44 586 6600

  • 00 41 44 508 7070

  • 00 41 44 508 7369

Wurzelspitzenresektion

Die Wurzelspitzenresektion, also die Entfernung der Wurzelspitze, ist ein chirurgischer Eingriff, der eine neue Chance bietet, den Zahn zu erhalten, auch wenn die herkömmliche Wurzelbehandlung bereits versagt hat. Ärzte sprechen hierbei nicht selten von der „letzten Chance“, den Zahn zu retten. Eine Wurzelspitzenresektion kann aus mehreren Gründen erforderlich werden. Für Sie ist es einerseits wichtig, diese Gründe zu kennen, was Sie aber ebenfalls interessieren sollte, ist, wie dieser Prozess an sich abläuft. Nach einem chirurgischen Eingriff steht die Heilungsphase an. Deshalb erklären wir in diesem Artikel auch, wie sie in dieser Phase am besten handeln sollten.

Was ist eine Wurzelspitzenresektion?

Bei einer Wurzelspitzenresektion wird entzündetes Gewebe einer Zahnwurzel operativ entfernt. Ziel dieses Verfahrens, das auch Wurzelspitzenverkürzung genannt werden kann, ist die Erhaltung des Zahns. Innerhalb der Oralchirurgie handelt es sich um einen Eingriff, der hauptsächlich an den Frontzähnen und Vorbackenzähnen durchgeführt wird. Bei anderen Zähnen ist der zu behandelnde Bereich schwer zugänglich. 

Der grundlegende Unterschied zur Wurzelkanalbehandlung liegt darin, dass bei letzterer die Entzündung von innen herangegangen wird, während bei der Wurzelspitzenresektion die Behandlung von außen stattfindet. Wie das im Detail funktioniert, wird weiter unten erklärt. Oft werden aber auch beide Verfahren gleichzeitig durchgeführt. Danach muss der Wurzelkanal immer verschlossen werden, damit keine neuen Bakterien eindringen können. Was ebenfalls wichtig zu wissen ist, ist, dass diese Eingriffe nur dann durchgeführt werden, wenn davon auszugehen ist, dass der Zahn noch erhalten werden kann. 

Wann muss eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt werden?

Die Wurzelspitzenresektion ist eine gängige Methode zahnerhaltender Behandlungen. Sie kommt nur dann als operative Lösung in Frage, wenn nach dem Eingriff voraussichtlich noch mindestens zwei Drittel der Zahnwurzel intakten bleiben werden. Wann kann also eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt werden? Als erstes gibt es die Möglichkeit, dass eine herkömmliche Wurzelkanalbehandlung nicht erfolgreich war, eine solche Behandlung aufgrund der Krümmung des Wurzelkanals überhaupt nicht infrage kommt, oder dass die Entzündung bereits so weit fortgeschritten ist, dass eine Wurzelkanalbehandlung einfach nicht mehr ausreichen würde. Eine Behandlung der Zahnwurzel kann außerdem auch wegen seiner Form, Lage und seinen Zustand unmöglich werden. 

Die zwei verbleibenden Möglichkeiten sind es nun, den Zahn zu ziehen, oder eine Wurzelspitzenresektion durchzuführen. Letzteres ist natürlich die vorteilhafte Variante, da so der Zahn erhalten bleibt.

Ein weiterer Grund für diese Behandlung ist, dass sich um die Zahnwurzel herum eine Zyste befindet. Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume, die sich im Gewebe befinden und von einer Kapsel umgeben sind. Die Kapsel übt einen Druck auf die Knochen aus und macht somit eine Wurzelspitzenresektion erfordert. Auch wenn das Wurzelfüllmaterial zu großen Teilen durch den Wurzelkanal an der Wurzelspitze gedrückt wird und in das Knochengewebe gelangt, was zu Beschwerden führt und wenn es nicht möglich ist, den Wurzelkanal während der Wurzelfüllung auszutrocknen, sind Gründe für diese Behandlungsmethode.

Gibt es Gründe dagegen?

Doch eine Wurzelspitzenresektion ist nicht immer die Lösung. Es gibt auch einige Fälle, in denen ausdrücklich von einer Wurzelspitzenresektion abgeraten wird.

Damit die Operation erfolgreich verläuft, müssen mehrere Bedingungen erfüllt sein. Schauen wir uns also an, wann ein Eingriff nicht empfohlen wird:

  • Die Wurzelfüllung füllt den Wurzelkanal nicht lückenlos aus. In diesem Fall lohnt es sich, diese vor der Operation auszutauschen. 
  • Wenn der zahn nicht die angemessene Länge hat. Bei der Wurzelspitzenresektion werden mindestens 2-3 mm, maximal aber ein Drittel der Zahnwurzel entfernt. Wenn also die Zahnwurzel nicht lang genug ist und nicht ausreichend Zahnwurzel zur Entfernung vorhanden ist, würde der Zahn instabil werden.
  • Als nächsten Grund zählen Experten die falsche Lage anatomischer Strukturen: Wenn diese Strukturen zu nah am Zahn liegen, besteht ein hohes Verletzungsrisiko. So kann das beispielsweise bei den Backenzähnen im unteren Kiefer der Fall sein. Die naheliegenden Nerven im Unterkiefer stellen hierbei ein Risiko dar. 
  • Außerdem wird von einer Wurzelspitzenresektion abgeraten, wenn in der Nähe des Zahn eine tiefe Tasche vorhanden ist, die bis zur Wurzelspitze reicht.
  • Auch wenn der Knochen, der den Zahn umgibt, eine erhebliche Zerstörung erlitten hat und die Stabilität des Zahns unzureichend ist, wird von dieser Prozedur abgeraten.
  • Letztlich spricht es noch beispielsweise gegen diese Operation, wenn der Patient aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes eine Operation nicht vertragen würde. 

In all diesen Fällen hilft nur noch die letztmögliche Lösung – die Entfernung des Zahns. Dies gilt es bestmöglich zu vermeiden. Regelmäßige Untersuchungen und eine richtige Zahnpflege sind hier die Stichworte. Aber wenn es schon zu spät ist und bereits eine Entzündung entstanden ist, kann man diese mit Antibiotika behandeln.

Symptome einer Entzündung

Doch bevor wir über die Behandlung reden, müssen wir erstmal klären, wodurch sich eine Entzündung bemerkbar macht. Die Entzündung an der Wurzelspitze wird von sehr unangenehmen Symptomen begleitet. Sie kann aufgrund einer bakteriellen Infektion entstehen, entweder bei einem unbehandelten Zahn oder als Folge einer falsch aufbereiteten Wurzelkanalbehandlung. 

Die Symptome lauten also wie folgt:

  • An der Wurzelspitze des Zahns kann das Zahnfleisch schmerzhaft auf Druck reagieren.
  • Das Zahnfleisch um den betroffenen Zahn ist schwillt an und wird rot 
  • An der Wurzelspitze kann sich ein Granulom, eine Zyste oder ein Abszess bilden
  • Das Ganze kann auch im Sinus auftreten, wenn die oberen Zähne an der Entzündung beteiligt sind.

Bei der Wurzelspitzenresektion erfolgt, wie bei allen oralchirurgischen Eingriffen, der Eingriff erst wenn die Entzündung beseitigt ist. Die angewandte Methode richtet sich nach dem Zustand des entzündeten Zahns. Dabei kann entweder eine Antibiotika-Kur, eine zahnerhaltende Behandlung, oder möglicherweise eine vorbeugende oralchirurgische Behandlung vorgenommen werden.

Sobald die Entzündung beseitigt ist, kann die Wurzelspitzenresektion erfolgen.

Ablauf einer Wurzelspitzenresektion und wann sie nicht empfohlen wird

Als vorbereitenden Schritt muss eine Wurzelbehandlung des Zahnes durchgeführt, beziehungsweise bei einer bereits vorhandener Wurzelfüllung muss dessen Zustand überprüft werden. Von einem idealen Zustand sprechen wir dann, wenn zwischen der Wurzelbehandlung und der Zahnwurzelresektion möglichst wenig Zeit vergeht. Für die optimalen Voraussetzungen können auch beide Eingriffe gleichzeitig durchgeführt werden.

Die Operation an sich dauert etwa 30-45 Minuten. Im Gegensatz zur Wurzelkanalbehandlung wird der Bereich nicht von der Zahnkrone, sondern von der Wurzel aus angegangen. Gehen wir mal im Detail alle Schritte dieser Operation durch:

Zuerst wird die Entzündung lokalisiert, schließlich muss man ja wissen, wo sich diese befindet. Die Wurzelspitzenresektion wird nur dann durchgeführt, wenn bereits ausgeschlossen ist, dass eine Wurzelkanalbehandlung ausreichen würde. Als ersten Schritt der Operation steht die Anästhesie an. Die Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt, sodass der Eingriff völlig schmerzfrei ist.

Als nächstes steht die Lappenbildung an. Dabei wird eine lappenartige Form des Zahnfleisches herausgeschnitten und abgeklappt, um einen verbesserten Zugang zum befallenen Bereich zu gewährleisten. Die Zahnwurzel wird also, wie vorhin schon beschrieben, nicht durch die Zahnkrone, sondern von außen durch den Kieferknochen erreicht. 

Nun liegt der Knochen, der die Wurzelspitze bedeckt, frei und muss abgetragen werden. Anschließend kann der Arzt die Wurzelspitze erreichen und wir kommen zum eigentlichen Teil dieser Operation, die Entfernung der Wurzelspitze zusammen mit dem entzündeten Bereich: Es ist sehr wichtig, dass das gesamte entzündete Gewebe entfernt wird, da sonst die Gefahr eine erneuten Infektion besteht. Die Zahnwurzel wird dabei meistens um ungefähr 3 mm gekürzt, in seltenen Fällen (zum Beispiel, wenn die Wurzel stark gekrümmt ist) wird auch eine stärkere Kürzung durchgeführt.

In manchen Fällen ist eine Füllung notwendig, um den Wurzelkanal im Bereich der Spitze lückenlos zu verschließen. Die letzte Aufgabe bleibt nur noch der Wundverschluss mit anschließender Röntgenaufnahme, um die Wurzelspitzenresektion zu kontrollieren.

Welche Komplikationen können bei der Wurzelspitzenresektion auftreten?

Komplikationen sind bei jeder Operation mit einzukalkulieren. Doch wenn die Operation gut und sorgfältig durchgeführt wird, sowie auf eine angemessene Heilung und Nachsorge geachtet wird, kann die Wahrscheinlichkeit vom Auftreten jeglicher Komplikationen minimiert werden. Unter Komplikationen versteht man konkret Nachblutungen an der Operationsstelle, Infektionen, welche zu weiteren Entzündungen führen können, Schädigungen der umliegenden Körperteilen, bzw. Organen wie das Nervensystem oder die Blutgefäße; und natürlicherweise können auch Schmerzen und Schwellungen auftreten. 

Die Gefahr während der Operation einen Nerven zu beschädigen ist vor allem im Unterkiefer prominent. Daher ist große Vorsicht geboten, die der Zahnarzt aber immer während der Operation mitbringt. Wenn die Entzündung an Wurzeln der Backenzähnen liegt und daher auch dort operiert wird, kann es zur Taubheit der Unterlippe kommen. Diese entstehen durch gewisse Reizungen des Nervensystems, die einerseits mechanischen Ursprungs sind, andererseits aber auch durch eine Entzündung ausgelöst werden können. Die Probleme klingen aber bei den meisten Patienten wieder ab.

Beschwerden lassen sich am besten durch eine Kühlung mit Eis und die Einnahme von Schmerzmitteln lindern. Die Einnahme von Antibiotika ist nach ärztlicher Anweisung sowieso immer nach dem Eingriff notwendig. Lassen die Schmerzen jedoch nicht nach oder tritt Fieber auf, konsultieren Sie Ihren Arzt!

Genesung und mögliche Komplikationen

Die Nähte werden 7-10 Tage nach der Operation entfernt. Für die bestmögliche Genesung sollten Sie auf folgende Punkte achten:

Nach der Operation sollten Sie die Wunde nicht reiben. Vermeiden Sie am besten jegliche Irritation. Experten empfehlen die Verwendung von Mundwasser mit Chlorhexidin. Dieser Stoff wirkt antibakteriell und wird deswegen oft in Mundwassern verwendet. Auch mit dem Rauchen sollten Sie nach der OP aufhören und auf den Verzehr von warmen Speisen sowie den Besuch von heißen Orten, wie eine Saune, sollten Sie verzichten. Letztlich lohnt es sich noch, Anstrengungen zu meiden und sich weniger nach vorne zu beugen. 

Im 6. Monat nach der Behandlung ist die Anfertigung einer zahnärztlichen Kontrollröntgenaufnahme erforderlich. Danach ist eine halbjährliche Kontrolle bis zum Ende des 2. Jahres erforderlich. Insgesamt werden also 4 Kontrollen durchgeführt. In dieser Zeit bildet sich in ca. 80 % der Fälle im Bereich der Operation, wo nun ein Knochenmangel herrscht, ein neuer, gesunder Knochen. Danach kann der Zahn als abgeheilt angesehen werden und lange erhalten bleiben.

Wichtig zu wissen ist jedoch, dass der Zahn, dessen Wurzelspitze entfernt wurde, bereits nicht mehr so belastbar ist wie vorher. Das ist beispielsweise bei der Anfertigung einer Zahnbrücke zu beachten.

Darüber hinaus gilt es zu beachten, dass es keine Garantie für den Erfolg des Eingriffs gibt: Wenn in den Monaten nach der Operation anhand des Röntgenbildes keine Besserung sichtbar ist, muss der Zahn möglicherweise trotzdem entfernt werden. 

Nichtsdestotrotz ist es auf allemal wert, wenigstens den Versuch zu Wagen, den Zahn mit einer Wurzelspitzenresektion zu retten. Die ohnehin hohe Erfolgsquote dieser operativen Maßnahme sorgt für ein wenig Aufmunterung, wenn dem Patienten bekannt wird, dass dies die letzte Chance ist, seinen Zahn zu retten. Wichtig ist neben der angemessenen Nachsorge auch auf die Vorbeugung zu achten. Die richtige Mundpflege kann einen großen Unterschied machen! Für mehr Informationen zu der richtigen Zahnpflegeroutine schauen Sie gerne nach den dazugehörigen Artikeln auf unserer Website.

In Verbindung stehende Artikel

Ermässigungen und Rückerstattungen

Ermässigungen und Rückerstattungen

Wir möchten der Zufriedenheit unserer Patienten nicht nur mit der professionellen und umfangreichen Betreuung, sondern auch mit Ermässigungen und Geldrückerstattungen dienen. Abhängig vom Behandlungsbetrag sind unsere Patienten zu folgenden finanziellen Erleichterungen berechtigt. Diese Tabelle zeigt Ihnen welche Ermässigungen oder Rückerstattungen Sie bei Dental Europe in Anspruch nehmen können:

Als PDF download

Garantie

Unsere Zahnärzte in Ungarn gewähren minimum 1-10 Jahre Garantie für die Zahnbehandlungen und Wiederherstellungsarbeiten. Unsere Garantieleistungen bieten Ihnen die größte Sicherheit für die Zahnbehandlung in Budapest. Wenn Sie Probleme haben, die von der Garantie gedeckt werden können, bitte nehmen Sie den Kontakt mit unserem Kundenservice auf.

Dental Europe Garantie
  • 10 Jahre für Implantate (nur auf das Produkt)
  • 3 Jahre für Festsitzender Zahnersätze, Kronen und Brücken (außer auf Provisorien)
  • 1 Jahre für Teilprothesen
  • 1 Jahr für Totalprothesen
Top